Mögliche Anzeichen für kriminelles Verhalten im Vorfeld der Einleitung eines Insolvenzverfahrens

Tiefergehende Prüfungshandlungen des Insolvenzverwalters werden meist vorgenommen, wenn dieser mit folgenden Sachverhalten konfrontiert ist:

  • wenn die Buchhaltung Lücken aufweist oder eine solche praktisch gar nicht vorhanden ist
  • wenn Buchungen geändert oder storniert worden sind
  • wenn Transaktionen nicht aufgezeichnet worden sind (Dies ergibt sich nicht oder nur mittelbar aus der Buchhaltung, Hinweise darauf lassen sich bei einem Vergleich mit den Kontobewegungen finden)
  • bei einer ungewöhnlichen Häufigkeit von Bartransaktionen
  • bei Transaktionen, an denen Geschäftsinhaber, Gesellschafter, Geschäftsführer, Manager oder deren Angehörige beteiligt sind
  • bei Transaktionen die für das Unternehmen und des Transaktionszeitraumes untypisch sind
  • bei einem Wechsel des für die Buchhaltung verwandten Computersystems in zeitlicher Nähe zum Insolvenzereignis
  • bei einem Verlust von elektronisch gespeicherten Buchhaltungsdaten
  • wenn Vermögenswerte, die laut früherer Aufzeichnungen (Jahresabschlüsse, Anlagespiegel etc.) zum Zeitpunkt der Stellung des Insolvenzantrages nicht mehr vorhanden sind
  • wenn das Unternehmen für sein Tätigkeitsfeld bzw. im Vergleich zu früheren Perioden ungewöhnliche Geschäfte tätigt
  • bei einem Vorliegen von Vorzugszahlungen an einzelne ausgewählte Gläubiger
  • bei Zahlungen, die außerhalb des normalen Zahlungslaufes erfolgen
  • bei einem ungewöhnlich hohen Kassenbestand, den die Buchhaltung aufweist
  • wenn bei einer Horizontal- und/oder Vertikalanalyse der Bilanzen bzw. bei einer Kennzahlenanalyse bestimmte Auffälligkeiten festgestellt werden

Das diese Aufzählung nicht abschließend sein kann, ist selbstverständlich.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.